Kollaborativer Roboter beim Hartlöten

Das Lötverfahren, das vor allem im Kühl- und Klimabereich weit verbreitet ist, um Metallteile aus gleichen oder unterschiedlichen Materialien zu verbinden, ist bei Brentech der Protagonist einer technologischen und innovativen Entwicklung, die eine vollständige Automatisierung von Abläufen zur Optimierung von Effizienz und Leistung ermöglicht.

Eigenschaften des Hartlötens

Es ist bekannt, dass der geringe Wärmeeintrag in Verbindung mit der hohen Fließfähigkeit und Kapillarität dieses Verfahrens, bei dem ein Zusatzwerkstoff mit einer niedrigeren Schmelztemperatur als die der beiden zu verbindenden Komponenten verwendet wird, die wesentlichen Faktoren sind, die diesem Verfahren eine weite Verbreitung verschaffen. Für den Erfolg der Verbindung ist bisher der Einsatz spezialisierter Schweißer mit hoher Kompetenz und Erfahrung erforderlich.

Die innovative Lösung von Brentech

Mit dem Ziel, den Lötprozess zu automatisieren und eine hohe Wiederholgenauigkeit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten, hat Brentech eine Zelle mit einem kollaborativen Roboter entwickelt, der mit einem Autogenbrenner ausgestattet ist, der die richtige Wärmezufuhr gewährleisten kann. Das Lotmaterial wird von einem automatischen System verwaltet, das den Vorschub des Zusatzmetalldrahtes regulieren kann.

Die von Brentech entworfene und gebaute kollaborative Roboterzelle wird derzeit von führenden Unternehmen der Kälte- und Klimabranche erfolgreich eingesetzt.

Teilen Sie den Artikel:

Andere Artikel, die Sie interessieren könnten